Matthias Kirschnereit

Matthias Kirschnereit zählt heute zu den spannendsten und erfolgreichsten deutschen Pianisten seiner Generation. Der ECHO Klassik-Preisträger gibt jährlich etwa 50 Konzerte und wird von der Süddeutschen Zeitung als „Poet am Klavier“ gefeiert.




Matthias Kirschnereit konzertierte mit führenden Klangkörpern wie dem Tonhalle Orchester Zürich, Het Residentie Orkest Den Haag, dem SWR Sinfonieorchester Stuttgart unter Dirigenten wie Hartmut Haenchen, Bruno Weil, Christopher Hogwood, Carl St. Clair, Sándor Végh, Frank Beermann, Yuri Temirkanov und Alondra de la Parra.

Seine Konzerte sind in den bedeutendsten Musik zentren der Welt zu erleben u.a. in Berlin, München, Paris, Zürich, Mailand, Chile, Tokio oder Shanghai. Seine besondere Liebe gilt der Kammermusik mit Partnern wie Christian Tetzlaff, Sharon Kam, Daniel Müller-Schott, Felix Klieser, Carolin Widmann, Nils Mönkemeyer.


Matthias Kirschnereit studierte bei Prof. Renate Kretschmar-Fischer. Zusätzliche künstlerische Impulse erhielt er durch die intensive Zusammenarbeit mit Murray Perahia, Claudio Arrau, Bruno Leonardo Gelber und Oleg Maisenberg. Verschiedene Wettbewerbserfolge eröffneten ihm Anfang der 1990er Jahre seine internationale Konzertkarriere.

 

Mittlerweile hat Matthias Kirschnereit über 30 CDs veröffentlicht, darunter Maßstab setzende Gesamteinspielungen der der Klavierkonzerte Mozarts und Mendelssohns. 2017 erscheint seine jüngste CD „Frei aber einsam“ mit Einspielungen von Brahms, darunter Zusammenarbeiten mit dem Amaryllis Quartett (Klavierquintett) und Lena Neudauer (Scherzo aus der F.A.E.-Sonate).

Matthias Kirschnereit ist Professor an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Seit 2012 ist er Künstlerischer Leiter der Gezeitenkonzerte Ostfriesland – ein Festival unter Freunden, das von Jahr zu Jahr an Renommee gewinnt.